Eingewöhnungsphase

Jedes Kind, das neu bei uns ist, hat ein Recht auf besondere Zuwendung und Eingewöhnung. In dieser Eingewöhnungsphase sorgen wir, gemeinsam mit Ihnen als wichtigste Bindungsperson, für einen schonenden, am individuellen Bedarf des Kindes orientierten Übergang in unsere Tagespflege. Das dauert solange, bis sich Ihr Kind bei uns sicher, geborgen und angenommen fühlt. Wir orientieren uns am Münchner Modell.

Wir möchten diesen Prozess gemeinsam mit Ihnen als eine Phase des gegenseitigen Vertrauens gestalten. Entsprechend werden auch wichtige, für die Betreuung des Kindes relevante Informationen zwischen unserem Team und Ihnen ausgetauscht. Während Sie in entspannter Atmosphäre bei uns eine Tasse Tee oder Kaffee genießen, können Sie Ihr Kind beim Spiel und dem Umgang mit der Tagespflegeperson beobachten. Sollte Ihr Kind die Umgebung und seine Bezugsperson bei uns kennengelernt haben, gehen Sie beim nächsten Besuch, ein paar Tage später, unaufgeregt zunächst für eine Stunde spazieren. Wenn das Kind dann weint ist das durchaus gut, zeigt es doch den Trennungsschmerz. Wichtig ist, das es sich von der zukünftigen Bezugsperson beruhigen lässt. Ist das der Fall, können wir den Zeitraum der Trennung beim nächsten Besuch ausweiten. Dann haben wir auch schon den größten Schritt hinter uns gebracht und einer erfolgreichen Betreuung sollte nichts mehr im Wege stehen.

Nach der Eingewöhnung finden vertrauensvolle Gespräche in regelmäßigen Abständen statt. Genauso werden wir zum Ende der Betreuung durch uns einen harmonischen Ausklang einplanen. Wir besuchen die Kita mit den Kindern und sprechen auch über den Wechsel. Dazu nutzen wir auch wieder alle uns zur Verfügung stehenden Medien. Wir gestalten den letzten Tag als kleine Feier. Solch eine sanfte Verabschiedung wird sich lange positiv auf die Erinnerung des Kindes auswirken.